Kontrolle schafft Sicherheit

Gas an Bord sorgt auf zahlreichen Segel- und Motoryachten für Komfort, Gemütlichkeit und kulinarisches Gelingen. Dennoch bleibt das Mitführen von Gasflaschen an Bord und besonders die entsprechenden Verbindungen zu den einzelnen Abnehmern eine heikle Angelegenheit. Periodische Kontrollen sorgen für Sicherheit. Die neuen Gas-Richtlinien für Klarheit.

Die periodische Gaskontrolle der Flüssiggasanlage auf Ihrem Boot muss alle drei Jahre durchgeführt werden. Damit diese Kontrollen auch stattfinden, müssen Sie sich bei einem geprüften Kontrolleur ihrer Wahl anmelden.

Die Pro Nautik AG hat seit Ende 2019 einen geprüften Kontrolleur in den eigenen Reihen und kann Ihnen diesen Service gerne offerieren.

Seit der Inkraftsetzung der EKAS 6517 am 6. Dezember 2017 dürfen nur noch vom Verein Arbeitskreis LPG geprüfte Kontrolleure Flüssiggaskontrollen durchführen. Dies führte zu einer klaren Formulierung der Anforderungen für korrekte und sicherheitsgerechte Durchführungen von Gaskontrollen. Leider treffen wir immer wieder Flüssiggasanlagen auf Booten an, welche nicht den Vorschriften, Einbauregeln oder dem Stand der Technik entsprechen und bemängelt werden müssen.

Gerne geben wir Ihnen einige Ratschläge weiter, wie Sie sich am besten für die nächste Kontrolle der Flüssiggasanlage auf Ihrem Boot vorbereiten. Diese können durchaus dazu führen, dass keine unnötigen Kosten anfallen.

 

  • Sie haben eine wichtige Vorkehrung getroffen, wenn Sie darauf achten, dass der Anschluss des Druckreglers, mit dem der Versorgungseinheit übereinstimmt. Ein Schweizer Druckregler passt nicht auf eine deutsche Flasche und umgekehrt. Eine Verbindung zwischen diesen beiden Stücken ist undicht.
  • Lassen Sie von der Werft ausserhalb der Saison ihre Gasanlage inspizieren oder melden Sie eine Kontrolle an, damit gewisse Arbeiten ohne Hektik erledigt werden können oder das richtige Verbrauchsmaterial besorgt werden kann. So müssen Sie nicht zweimal zur Kontrolle erscheinen und der Mitarbeiter muss deswegen Ihr Boot nicht in irgendeinem Hafen aufsuchen.
  • Informieren Sie den Kontrolleur darüber, welche gasbetriebenen Geräte er auf Ihrem Boot vorfinden wird. In der Regel ist es nur ein einzelnes Gerät oder ein Kombigerät. Ist Ihre Gasversorgung mit einem Gasfernschalter ausgerüstet? Wenn ja, wo befindet sich die Bedieneinheit und wo befinden sich die Hauptschalter für den Bordstrom.
  • Bewahren Sie alle Dokumente, welche Ihre Gasanlage betreffen auf und machen Sie diese, wenn möglich, dem Kontrolleur zugänglich. Das kann die Konformitätserklärung zu Ihrer Anlage oder die Betriebsanleitung für Ihre Geräte sein. Auch Kontrollbescheinigungen der letzten Prüfungen.
  • Geben Sie der Werft den Auftrag, einzelne Komponenten, welche nur zeitlich befristet eingesetzt werden dürfen, bei der Überprüfung zu ersetzen.