Ohne Ton keine Musik: Die UKW-Übertragung könnte bald ein Ende finden

Wir wissen es nicht genau, aber möglicherweise wird es in der Schweiz schon ab Mitte 2022 keinen UKW-Empfang mehr geben. Die Ultra-Kurzwellen-Technologie hat ausgedient und wird durch das DAB+ - das Digitalradio - ersetzt. Was tun, wenn aus der alten "Röhre" plötzlich keine Mucke mehr kommt? Kein Problem, wir beraten Sie gerne. Kostenfrei und gut…

Wer Radio hören will, hat aktuell noch drei Möglichkeiten: den guten alten UKW-Empfang, Streamen übers Internet und das Digitalradio DAB+. Je ein Drittel der Radionutzung entfällt laut einer Studie auf diese drei Verbreitungswege. Ausschliesslich über UKW hören nur noch 18 Prozent der Bevölkerung Radio.

Interesse am früheren Umstellen auf DAB+

Die althergebrachte, analoge Ultra-Kurzwellen-Technologie stösst schon lange an ihre Grenzen. Die neuen digitalen Verbreitungswege bieten mehr Sendervielfalt. Deshalb will die Radiobranche in der Schweiz UKW durch DAB+ ersetzen - bis spätestens Ende 2024, so lautet der gemeinsame Plan.

Doch nun könnte es schneller gehen: UKW wird möglicherweise schon Mitte 2022 abgestellt, wenn sich die Branche gemeinsam auf dieses Abschaltdatum einigt. Entscheide seien noch nicht gefallen, betonen die Privatradios als auch die SRG. Doch die neue Zielrichtung mit Mitte 2022 wirkt für die Radiobranche verlockend. Sie müsste dann nicht länger zwei parallele, teure Sendernetze aufrechterhalten oder gar nochmals in die Betriebstauglichkeit alter UWK-Masten investieren. Sondern können das Geld direkt in den Aufbau neuer Netze stecken.

Von der Beratung bis zum Einbau

Wir von der Pro Nautik stehen Ihnen gerne mit unserem Fachwissen zur Seite und suchen mit Ihnen zusammen die optimalste Lösung. Damit Sie weiterhin sorgenfrei Ihre Lieblingssender auf dem See empfangen.